Aloe Vera

Die frischeste Aloe hat man, wenn man sie selbst im Haus anbaut. Sie ist ein Liliengewächs, wächst sprossend direkt aus dem Boden heraus, die Blätter sind Lanzettenartig um die Pflanze herum, die Oberfläche ist glatt. Die Pflanzenblätter schmecken bitter. Genutzt wird das Gel aus den Blättern, wenn diese ausreichend groß sind. Keine andere Pflanze besitzt eine so große Wirkstoffvielfalt. Beheimatet ist die Pflanze in Ländern, wo monatelang wenig Regen fällt.

Geschichtliches
Diese Pflanze wird nachweislich seit 6000 Jahren medizinisch genutzt und gilt als Königin der Heilpflanzen. Bereits Kleopatra verwendete die Pflanze als Kosmetik. Die Pharaonen gaben der Pflanze den Namen Unsterblichkeit. In Asien galt die Pflanze schon immer als Verjüngungsmittel.

Heilwirkung
Das Gel wirkt befeuchtend, entzündungshemmend, lindernd und reizmildernd. Das Harz (leicht giftig!) wirkt abführend und verdauungsfördernd

Anwendungsgebiete
Akne, Brandwunden, Ekzeme, Hämorrhoiden, Immunsystemstörungen, Juckreiz, Krebsbehandlung, Krebsvorsorge, Neurodermitis, Sonnenbrand, Schuppenflechte, Verbrennungen, Wundheilung

Verwendung
Die innerliche Anwendung ist umstritten, da das Gel abführend wirkt.

Tee
Es gibt verschieden Sorten Tee zu kaufen, mit anderen aromatischen Stoffen, um den Körper in Einklang zu halten.

Äußerliche Anwendung
Bedenkenlos kann man die Flüssigkeit sofort auf die Haut auftragen.