Efeu

Es ist ein Kletterstrauch mit ledrig, dunkelgrünen Blättern. Blätter an nicht blühenden Trieben sind 3 – 5 eckig, an den anderen Stellen eilanzettlich und ganzrandig. Die grünlichgelben Blüten sind unscheinbar und stehen in halbkugeligen Dolden. Die Früchte werden im Winter reif und sind im Frühjahr blauschwarz. Die Pflanze kommt in ganz Europa vor, meist in Parks und an Hauswände. Das Typische am Efeu ist seine rankende Eigenschaft. Er wächst an Häusern hoch und auch an Bäumen. Wenn er keine Möglichkeit zum Hochwachsen findet, dann kriecht er auch über große Strecken auf dem Boden.

 

Geschichtliches

In der Heilkunde war der Efeu früher eine sehr wichtige und beliebte Heilpflanze, heute hingegen spielt der Efeu nur noch eine Nebenrolle in der Naturheilkunde.

 

Anwendungsgebiete

Husten, Erkältung, Überfunktion der Schilddrüse, Bronchitis, Geschwüre, Gicht, Keuchhusten,
Menstruationsregelnd, Rheuma, Schmerzen, Schweißtreibend, Fiebersenkend, Wunden, Zellulitis

 

Verwendung

Verwendet werden die Blätter. Die Pflanze wird nur noch sehr selten angewendet, wenn dann eher in Fertigpräparaten. Efeufrüchte sind giftig!

 

Tee

Ein Teelöffel Blätter wird mit 200 ml kochendem Wasser übergossen und nach 10 Minuten abgefiltert. Täglich sollte man 2 Tassen mit Honig trinken.

 

Äußerliche Anwendung

In starker Dosierung ist der Efeu giftig; das mag ein Hauptgrund sein, warum er heute eher selten eingesetzt wird. Äußerlich als Umschlag oder Packung angewendet, kann der Efeu seine Kräfte jedoch ungefährlich entfalten.