Frauenkirche Dresden

An der Stelle der heutigen Kirche wurde im 11. Jahrhundert erstmals eine Kapelle errichtet. 1726 wird der Grundstein gelegt, sie wurde im Bauzustand ohne Orgel, mit provisorischem Altar 1734 geweiht. Johann Sebastian Bach spielt (1736) auf der Silbermann – Orgel. Die Kirche wurde 1743 vollendet mit dem Aufsetzen des Turmkreuzes. „Das Liebesmahl der Apostel“ wurde 1843 unter Leitung von Richard Wagner Uraufgeführt. 1945 stürzt die ausgebrannte Kirche ein, zwei Tage nach dem verheerenden Bombenangriff am 13. Februar. Nach 1945 gibt es einen Aufruf zum Wiederaufbau der Kirche. Es finden Untersuchungen statt über eine mögliche archäologische Rekonstruktion. Politik und die Ideologie der DDR lässt den Wiederaufbau nicht zu, Erstmals 1982 zogen Besucher des ökumenischen Friedensforum am 13. Februar mit Kerzen zur Ruine. Der erste Appell zum Wiederaufbau kam 1990, 1993 beginnt die Enttrümmerung. 1994 wurde der erste Stein gesetzt zum Wiederaufbau. Die Unterkirche wird 1996 geweiht, Herzog von Kent übergibt 2000 das neue Turmkreuz als Geschenk des britischen Volkes. 2003 wird die Glocke geweiht. Die Turmhaube und das Turmkreuz wird 2004 aufgesetzt. Am 30. Oktober 2005 findet die Kirchweihe statt, 250 000 Menschen feiern das „Fest der ersten drei Tage“.