Maria Laach

Mitten in der Eifel liegt der „Garten Gottes“. So nennen die Benediktinermönche ihr Kloster Maria Laach. Es liegt am größten Vulkansee in der Eifel, am Laacher See, und verfügt natürlich auch über eine eigene Klostergärtnerei. Die einsame Klosterkirche am See ist eines der Urbilder der deutschen Romantik. Das Außenportal ist mit Fabelwesen geschmückt, wie den Haarraufern, die sich streitend in den Haaren liegen, oder einem Teufelchen aus Stein das auf einer Pergamentrolle die Sünden der Eintretenden notiert. Im Inneren befindet sich der prächtige Steinsarkophag des Stifters.