Bitburg

Die Stadt ist Verwaltungsmittelpunkt und Wirtschaftszentrum der gesamten Westeifel. Zu Zeiten des römischen Reiches hieß Bitburg Beda Vius und genoss strategische Bedeutung. Ein archäologischer Rundweg, der am Rathaus beginnt, führt zu den Überresten der Römerzeit.

 

Bitburger Brauerei

 

Bereits 1817 wurde in Bitburg das erste Bier gebraut. Das Pils zeichnet sich durch aromatischen Hopfen und fein herben Geschmack aus. Aus der einstigen Simonbrauerei wurde ein weltweit operierendes Unternehmen.

 

 

Ferschweiler Plateau 

 

Das 8 km lange und 5 km breite Plateau war in der Bronzezeit mit Wallanlagen befestigt. Mehrere Menhire wurden vor 5000 Jahren in jener Megalithkultur errichtet. Der größte Menhir ist das Fraubillenkreuz. Der Echternacher Abt Willibrord ließ den Kultstein zu einem Kreuz ummeißeln, um mit dem christlichen Symbol „die heidnischen Götter zu vertreiben“. Am Fuße des Plateaus liegen im Tal der Prüm die Irreler Wasserfälle. Von dort führt ein Weg zur Teufelsschlucht. Ein weiterer Anziehungspunkt sind die Ruinen der Prümerburg bei Prüm zur Lag aus der Zeit Karls des Großen.

 

Römermauer



An der Römermauer unterhalb des Rathauses ist die Befestigung des ehemaligen Kastells noch gut zu erkennen.