Frankfurt am Main

Höchster Altstadt

Der Teil Frankfurts wurde bekannt durch das Industriegelände der Hoechst AG. Weit weniger bekannt ist die historische Altstadt des Viertels mit Fachwerkbebauung. Es ist der älteste Stadtteil und steht seit 1972 unter Denkmalschutz. Das Höchster Schloss ist ein besonderer Blickfang, frühere Residenz der Mainzer Erzbischöfe erbaut zwischen dem 13. Und 16. Jahrhundert. Die älteste Kirche in dem Stadtgebiet, die Justinuskirche, steht unweit des Schlosses. Die Basilika hat einen gotischen Chor. Von den Brüdern Bolongaro stammt der zwischen 1772 und 1774 erbaute Palast. Zu dem Gebäude gehört eine romantische Grünanlage, Pavillons, Skulpturen und ein Neptunbrunnen.

 

Kobelt – Zoo

Ein kleines Tierreich erwartet einen am Rande des Schwanheimer Waldes. Der Eintritt ist kostenlos. Er gehört der Gesellschaft des Naturforschers Wilhelm Kobelt. Die unterschiedlichsten Tiere leben in dem Zoo.

 

Museumsufer

Einer der bedeutendsten Standorte für Museen in Deutschland. Auf beiden Seiten des Mains steht ein breites Kulturangebot, einmal jährlich findet dort das Museumsuferfest statt mit vielen Attraktionen.

 

Palmengarten

Gewächse aus allen Erdteilen liegt in mitten von Frankfurt. Im Palmengarten/-haus sieht man die faszinierende Vielfalt, außerhalb gibt es verschiedene Themengärten. Im Tropicanium wird eine Tropenlandschaft gezeigt, es gibt auch ein Subantarktishaus. In der Fülle der Blumenwelt gibt es auch unterschiedlichste Veranstaltungen.

 

Zoo

Die beeindruckende Tierwelt Afrikas und anderer Kontinente können Gäste mitten in Frankfurt bewundern. 1858 wurde er gegründet und gehört zu den ältesten der Welt. Es werden 500 verschiedene Arten gezeigt und über 4500 Tiere. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde der Zoo von Professor Grzimek wieder aufgebaut. Publikumsmagneten sind das Nachttierhaus (Grzimek Haus), der Katzendschungel, das Exotarium, die Robbenklippen und der Bongori Wald.