Gelsenkirchen

Zoom Erlebniswelt

 

Adresse:

Bleckstraße 47

Gelsenkirchen

http://www.zoom-erlebniswelt.de

 

Öffnungszeiten:

März und Oktober 9.00 bis 18.00 Uhr

April bis September 9.00 bis 18.30 Uhr

November bis Februar 9.00 bis 17.00 Uhr

Silvester/Neujahr 9.00 bis 17.00 Uhr

Rosenmontag 9.00 bis 17.00 Uhr

 

Preise:

Erwachsene         13,50 Euro

Kinder (4 bis 12 Jahre)     9,00 Euro

Schüler, Studenten, Wehr- und Zivildienstleistende         10,00 Euro

Personen mit Behinderung (ab 70%), Begleitperson (1 Pro eingetragenes B) gleich wie behinderte Person:

Erwachsene       9,00 Euro

Schüler, Studenten     8,00 Euro

Kinder (4 bis 12 Jahre)     7,00 Euro

 

Tiere im Zoo (alphabetisch Reihenfolge):

Esel, Federvieh, Protestschwein, Rindvieh, Ziege, Zwergkaninchen  

 

Alaska Welt (alphabetische Reihenfolge):

Baumstachler, Biber, Eisbär, Elch, Enten, Gänse, Luchs, Kanadischer Fischotter, Kamtschatkabär, Kodiakbär, Polarfuchs, Rentier, Schneeeule, Seelöwe, Skunk, Waschbär,

 

Afrika Welt (alphabetische Reihenfolge)

Afrikanische Zwergziege, Blaumaulmeerkatze, Blessbock, Breitmaulnashorn, Doppelspornfrankolin, Elenantilope, Erdmännchen, Euroafrikanisches Stachelschwein, Flamingo, Flusspferd, Gänsegeier, Geierperlhuhn, Grant Zebra, Graupapagei, Großer Kudu, Impala, Kaptriel, Kormoran, Löwe, Marabu, Mohrenkopfpapgei, Nördlicher Hornrabe, Pavian, Pelikan, Rappenantilope, Roter Vari, Rothschildgiraffe, Rußköpfchen, Sattelstorch, Schimpanse, Serval, Sitatunga, Somalischaf, Springbock, Strauß, Schildturako, Tiefland-Nyala, Tüpfelhyäne, Watussirind

 

Asien Welt:

Binturong, Flughund, Jungfrauenkranich, Hulman, Kurzkrallenotter, Orang Utan, Schildkröten, Schönhörnchen, Schweinsaffe, Trampeltier

 

Erfahrungsbericht

 

Ich war mit meiner Mutter in der Zoom Erlebniswelt, in Gelsenkirchen. Wir hatten wunderschönes sonniges Wetter erwischt. Parkplatz fast vor dem Eingang, somit konnten wir schon die kleine Schlange vor den Kassen entdecken. Schnell Auto abgestellt und ab zur Kasse. Der Zoo war noch nicht so überlaufen, hatte schon Angst, wir waren aber auch schon um 9.30 Uhr da. Ab durch die Schranke und erst mal umgesehen, wo wir gelandet sind, da wir zum ersten Mal dort waren. Ich war schon überrascht über die Aufteilung, etwas gestört hatte der Bauplatz, wo demnächst das Gebiet Asien entstehen soll, aber die Tiere brauchen ja auch ihren Platz und dafür muss halt gebaut werden. Wir sind erst zu unseren Einheimischen Tieren gegangen. Ich habe noch nie Protestschweine gesehen und wusste auch gar nicht, dass es die hier irgendwo gibt. Die Tiere hatten alle sehr viel Platz, auch der Streichelzoo war groß angelegt. Nebenan dann einiges an Sitzfläche und ein Kiosk, wo man sich Essen und Trinken kaufen konnten. Wir sind aber erst mal in die Alaskawelt marschiert, da wir uns ja auch was zur Verpflegung mitgenommen hatten, brauchten wir derzeit nichts zu kaufen. Erst mal standen wir in einer Menschenmasse. Fotografen haben von den Besuchern Fotos gemacht, diese konnte man sich später abholen. Wir haben uns auch einzeln fotografieren lassen und sind dann los gezogen, Tiere gucken. Überrascht hat mich eigentlich, was für große Flächen die Tiere zur Verfügung hatten. Sie sahen auch alle gut gepflegt aus. Die Wege konnte man auch problemlos entlang laufen. Bänke zum ausruhen standen auch zur Verfügung, daneben immer Mülleimer, für die Leute, die ihre Verpflegung mitgebracht haben und Müll loswerden mussten. Es gab aber auch ausreichend Buden, wo man etwas kaufen konnte. Teilweise waren die Tierpfleger noch am Füttern, so auch bei den Waschbären. Hier konnte man dann auch vom Pfleger ganz viel über die possierlichen Tiere erfahren. Während der Alaskawelt haben meine Mutter und ich auch schon mal eine Pause einlegen müssen, es war mittlerweile ganz schön warm und wir hatten schon ein ganzes Stück gelaufen. Raus aus der kalten Welt rein nach Afrika. Auch hier standen am Eingang wieder Fotografen, aber diesmal haben wir kein Foto machen lassen sondern haben uns sofort nach den Tieren umgeschaut. Auch hier das gleiche Bild: Große Gehege, gut gepflegte Tiere. Sieht man nicht immer. Wir sind dann erst mal ein ganzes Stück gelaufen und konnten uns an die Tiere nicht satt sehen. An einem größeren freien Platz, wollten wir eigentlich was zu Essen kaufen, aber es war alles besetzt. Mittlerweile war der Zoo auch mehr als voll. In der Afrikawelt hat man die Möglichkeit auf einem Fluss mit dem Boot zu fahren. Meine Mutter wollte nicht, aber ich habe eine kleine Bootstour gemacht und mir mal vom Wasser aus alles angesehen. Hinterher haben meine Mutter und ich noch mal alles von der Landperspektive besichtigt. Die Afrikawelt ist um einiges größer als Alaska, mittlerweile hatte uns die Hitze auch schon ganz schön zugesetzt. Raus aus der Welt rein ins Gestöber nach unseren Fotos. Man bekam kostenlos einen Schlüsselanhänger und die restlichen Fotos konnte man mitnehmen für 10 Euro. Nach dem Gestöber ging es nach den Einheimischen Tieren, haben wir uns dort eine Bank gesucht mit Tisch und ich habe uns was zu trinken und Essen besorgt. Nach dem wir ausgeruht und gesättigt waren, bin ich noch zum Souvenirshop, der ist direkt am Eingang/Ausgang. Ein ziemlich großes Teil, aber wirklich was gefunden habe ich nicht. Mit vielen schönen Eindrücken sind wir dann raus und ab zum Auto. Ganze 6 Stunden haben wir in dem Zoo verbracht, waren beide begeistert und erschöpft. Aber es war sehr schön. Die Rundwanderwege haben uns zu allen Tieren geführt, Spielplätze für Kinder waren vorhanden, einfach toll. Auch für Familien sehr gut geeignet. Ich freue mich schon auf die Asienwelt und werde dann noch mal dort hin fahren!



Bei meinem 2. Besuch war ich dort mit einer Freundin. Zuerst ging es in die fertig gestellte Asienwelt. Sehr große Gehege, ganz toll für die Tiere. Dafür müssen die Besucher die Tiere ganz fein suchen, da sie viele Möglichkeiten zum verstecken haben. Ich hätte mir auch gern mehr Tiere aus dem asiatischen Bereich angesehen. Platz genug ist vorhanden. Ansonsten hat sich in dem Zoo nichts verändert.