Hameln

Ein kurzer Besuch in der Stadt des Rattenfängers. Mein Besuch fing am Rattenfänger Haus, in der Osterstraße an, Richtung Pferdemarkt. Die ganze Straße war der Rattenfänger präsent, es gab viele alte Häuser zu sehen, zum großen Teil mit Fachwerk. Viele Cafes und Restaurants waren geöffnet, Souvenirs konnte man auch gut bekommen. Abgebogen bin ich dann Richtung Pferdemarkt, wo ein Brunnen stand, linker Hand ist die Rückseite der Marktkirche. Die Kirche wurde umrundet, weiter ging es auf der Bäckerstraße, wobei man gut das Hochzeitshaus (Rathaus) betrachten konnte. Am Rathaus gibt es ein altes Stadtbild zu sehen. Rechts in die Fischpfortenstraße ging es links in die Papenstraße, entlang vieler Fachwerkhäuser, zum Münster. Eine beeindruckende Kirche, wo auch der Kirchhof mitbesichtigt wurde. Das Münster steht gegenüber der Weser, prächtig anzusehen. Weiter ging es über den Münsterkirchhof zurück zur Bäckerstraße, der ich dann linker Hand gefolgt bin. Entlang vieler ehemaliger Kaufmannshäuser, in denen heute Cafes sind oder Gaststätten. Mein Weg führte mich dann wieder rechts in die Osterstraße und links in den Posthof, den man nicht übergehen sollte. In der ganzen Stadt sind Figuren zur Rattenfänger Sage verteilt. Die Häuser sind sehr verschnörkelt und schön anzusehen. Man möchte gern ein paar Stunden oder Tage in dieser kleinen Stadt verweilen.